Neustrelitzer setzen auf Rückkehr ihres Superstürmers

16. März 2017

Nordkurier, 16.03.2017 von Matthias Schütt

Tore und Punkte benötigt Fußball-Regionalligist TSG dringend im immer härter werdenden Abstiegskampf. Der Ausfall eines erfahrenen Angreifers tat da besonders weh. Jetzt kehrt Solomon Okoronkwo endlich zurück.

Er ist heiß, er brennt und will seiner Mannschaft auf dem Platz endlich wieder helfen: Gemeint ist Solomon Okoronkwo, Stürmer von Fußball-Regionalligist TSG Neustrelitz, der erst in der Winterpause als großer Hoffnungsträger verpflichtet wurde.

Der 30-Jährige, der nach einer Tätlichkeit im Duell gegen den Tabellenvorletzten FSV Budissa Bautzen (0:0) bereits nach acht Minuten mit einer Roten Karte vom Platz flog und seinem Team damit einen Bärendienst erwies, hat seine zwei Spiele Sperre gegen den FC Carl Zeiss Jena (0:2) und FSV Union Fürstenwalde (0:1) abgesessen und könnte nun wieder für die Residenzstädter auflaufen.

Nach der Sperre herrschte eine Tor-Flaute
Das Problem ist nur: Der TSG-Stürmer plagt sich noch mit Schmerzen umher, konnte unter der Woche nicht alle Trainingseinheiten mit dem Team bestreiten. „Bis zum Match bin ich hoffentlich fit. Ich will spielen“, sagte der TSG-Offensivakteur Solomon Okoronkwo vor dem Duell morgen Abend beim SV Babelsberg 03 (Anstoß 19 Uhr/Karl-Liebknecht-Stadion). Dort ist der Einsatz des bulligen Offensivspielers auch nötig. Konnten die Neustrelitzer mit Solomon Okoronkwo auf dem Rasen in der Regionalliga zum Rückrundenauftakt beim BFC Dynamo (2:3) immerhin noch zwei Tore erzielen, blieben die Residenzstädter seit der Sperre des Nigerianers zuletzt drei Mal in Folge in der Liga ohne eigenen Treffer. Und ohne Tore können nun mal keine Spiele gewonnen werden. Dies musste der Tabellenletzte leidvoll erfahren.

Da wäre es nicht verkehrt, wenn der ehemalige Bundesligaspieler schnell wieder für die Residenzstädter auf dem Platz steht. Zumal mit dem Tabellenfünften aus der brandenburgischen Landeshauptstadt ein schweres Kaliber auf die zuletzt offensiv harmlosen Neustrelitzer zukommt. Um das Mannschaftsgefüge weiter zu verbessern, standen in den vergangenen Tagen für das gesamte TSG-Team Bowling in Neubrandenburg und ein gemeinsames Essen auf dem Programm.

Vielleicht genau das richtige Training, muss man doch beim Bowling sehr geschickt mit der runden Kugel umgehen, um möglichst oft und viel zu treffen. Nach diesen Freizeitübungen müssen die TSG-Kicker morgen Abend wieder den Kasten des Gegners ins Visier nehmen – auf dem Rasen des „Karli“.