Nach bangen Stunden große Erleichterung bei der TSG

20. März 2017

Nordkurier, 20.03.2017 von Matthias Schütt

Bei den Neustrelitzern war die Angst groß, dass erneut ein Mann verletzt ausfällt. Aber es kam anders.

Schrecksekunde zuletzt im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion für Fußball-Regionalligist TSG Neustrelitz. Kurz vor dem Abpfiff im torlosen Spiel (der Nordkurier berichtete) verletzte sich Abwehrmann Mehmedalija Covic scheinbar schwer und musste mit einer Trage von den Sanitätern vom Platz getragen werden. Die Aufregung war groß. Doch eine genaue Untersuchung am Samstag im Neustrelitzer Krankenhaus brachte nun Gewissheit und große Erleichterung auf allen Seiten. „Es ist zum Glück keine Fraktur, sondern nur eine Muskelprellung“, so TSG-Physiotherapeut Erik Helmuth zur Schwere der Verletzung.

Was war passiert? Nach einem Freistoß in den TSG-Strafraum prasselten TSG-Keeper Felix Junghan, Abwehrmann Mehmedalija Covic und der Babelsberger Leonard Koch ineinander. Der 31-Jährige, der erst letzte Woche seinen Geburtstag gefeiert hatte, blieb liegen und klagte über Schmerzen. „Ich habe mich natürlich sofort entschuldigt. Ich habe nur auf den Ball geschaut und der gegnerische Spieler schupst Cova (Spitzname von Mehmedalija Covic, Anm. d. R. ) in mich hinein. Aber den Ball konnte ich klären“, beschrieb TSG-Keeper Felix Junghan die Szene kurz vor Abpfiff.

Damit dürfte einem Einsatz von Mehmedalija Covic am Mittwochabend im Heimspiel gegen den ZFC Meuselwitz (Anstoß 19 Uhr/Parkstadion) nichts im Wege stehen. Und das ist auch nötig, da der TSG-Kader nicht der Größte ist und jeder Ausfall doppelt weh tut. Zumal die Defensive endlich etwas Sicherheit gezeigt hat. „Es ist schon wichtig, dass Mehmedalija Covic dabei ist. Bei den vielen englischen Wochen wiegt jede Verletzung schwer“, meinte Andreas Kavelmann, sportlicher Leiter der TSG. Dieser hofft zudem, dass der angeschlagene Philip Schulz, der zuletzt in Babelsberg verletzt zuschauen musste, ebenso in den Kader zurückkehrt. Im zwölften Heimspiel will der Tabellenletzte endlich den ersten Dreier im Parkstadion einfahren. Bisher stehen nur ein Remis und satte zehn Niederlagen zu Buche.